Artikel 1 bis 8 von 8 gefundenen...

[1-15]

 
Fowler, Damon - sugar shack [2009]
Die amerikanischen Gitarrenmagazine, vor allem aber auch die Musikpresse in und um Florida feiert Damon Fowler breits als einen ganz Großen seiner Zunft. "Best Guitarist, Best Lap-Steel player, Best Slide player" sind nur einige der "Titel", mit denen der hoch talentierte Bursche nur so überhäuft wird. Völlig zu Recht, denn Fowler ist in der Tat ein "Zauberer" an der Gitarre - und ein klasse Sänger und Songwriter! Sein neues Album "Sugar shack" ist nicht mehr und nicht weniger als ein kleines Meisterwerk! Unterm Strich ist Damon Fowler sicher dem Blues-Circuit zuzurechnen, doch das Werk ist gleichzeitig ein wahres Fest für die Roots-, Americana-, Jam,- Swamp Rock- und Southern Rock-Fraktion, vor allem aber auch für die Gitarren-Liebhaber. Geboren und aufgewachsen in Brandon/Florida, nahe der Metropole Tampa, entdeckte Damon im Alter von 12 Jahren seine Liebe zur Gitarre. Nachdem man ihm ein paar Akkorde beigebracht hatte, stellte sich schnell heraus, dass der Junge ein regelrechtes Naturtalent ist, der sich in Windeseile alle nur erdenklichen Facetten des Gitarrespielens aneignete. Ein vollkommen natürlicher Prozess! Seit etwa 2004 nun tourt Fowler unentwegt durch die Lande und hat schon mit, bzw. für das "Who is who" der Szene zusammengespielt oder Shows eröffnet, wie beispielsweise B.B. King, Buddy Guy, Coco Montoya, Derek Trucks Band, Gregg Allman, Joe Bonamassa, Little Feat, the Radiators, Tinsley Ellis, Junior Brown, Johnny Winter, Molly Hatchet, Tab Benoit, um nur einige zu nennen. Seine Herkunft kann Fowler zu keiner Zeit leugnen, denn seine Musik ist "pure southern". Der Sound ist tief verwurzelt in den Sümpfen der Everglades. Mit seinen beiden kongenialen Partnern Chuck Riley am Bass und Scott Key an den Drums, gelingt ihm eine magische Mischung aus "swampy infectious grooves", staubigem Rootsrock, einem unterschwelligen "soulful hillbilly twang", erdigem "footstompin'" Blues,, rotsigen Americana-/Country-Einflüssen und einer gesunden Portion abgehendem Southern Rock'n Roll. Wie ein unwiderstehliches Gebräu aus Zutaten von The Band, den North Mississippi Allstars, Ry Cooder, John Hiatt, Dan Baird und den Georgia Satellites, Merle Haggard, Buddy Guy, The Allman Brothers Band, Delta Moon; Steve Earle und Little Feat! Fowler verfügt über eine klasse, einerseits irgedwie relaxt wirkende, andererseits sehr kraftvolle, durchaus von Staub gegerbte, leicht angeraute, von viel Natürlichkeit und Seele geprägte Stimme. Apropos Seele: Die steckt auch in seinem phänomenalen Gitarrenspiel, ebenso wie Feuer, Würze, grenzenlose Variabilität und Virtuosität, eben absolute künstlerische Klasse! Ob eingängige "catchy hooks", mitreißendes Acoustic Fingerpicking, glühende, tief aus den Sümpfen Florida's entsprungene Slide-Exkursionen, flammende, dreckige, kraftvolle Lead Gitarren-Ausflüge oder furioses Telecaster-Spiel - Fowler behersscht das alles, als wäre es nichts! Alles wirkt natürlich, zwanglos, kraftvoll, aber niemals zu "dramatisch". Ein amerikanischer Rezensent verweist auf ein gewisses "Skunk Baxter meets Duane Allman"-Feeling, was sicher nicht von der Hand zu weisen ist. Ein paar Songbeispiele: Nach dem schönen, bluesig swingenden, akustisch gehaltenen, "finger-snippin'" Opener "Some fun" (das "Ding" ist wirklich "pure fun", mit tollem Acoustic Gitarrenspiel des Meisters), folgt gleich mit "VFW" ein herrlicher, schwungvoller, prächtig in die Beine gehender Blues-based Roots-/Southern Rock'n Roller, der einem Dan Baird und den Georgia Satellites zu allen Ehren gereicht. Allerdings erleben wir hier deutlich mehr Roots- und Swamp-Flair, dazu einen klasse Country-/Roadhouse-Touch. Fowler's fulminantes Gitarrensolo löst unmittelbar tiefste Bewunderung aus. Irre stark! Welch einen wundervollen Groove erleben wir bei der fantastischen Blues-/Roots-/Southern-/Swamp-Ballade "I hope it's gonna rain"! Schwül, drückend, tief in den "Southern-Backwoods" verwurzelt, sehr kraftvoll, dennoch locker und mit einer prächtigen Melodie ausgestattet. Löst eine ungeheure Anziehungskraft auf den Zuhörer aus. Fowler begleitet diese Nummer mit intelligenten, geschickten, eingängigen Riffs, die den unwiderstehlichen Groove bestens unterstützen. Schließlich setzt er im Break zu einem, seine ganze Klasse offenbarenden E-Gitarrensolo an, das die etablierte Saitenzunft schon mal zu einer unterwürfigen Verneigung anhalten dürfte. Der Kerl ist ein echter Könner! Bei "Lonely Blues" wird dann erstmals die Slide ausgepackt. Und wie! Glühende, swampige Läufe von vorn bis hinten, dazu tierische Riffs. Ein großartiger, kochender Swamp-/Blues-/Southern Rocker! Eine weitere, viel Southern Rock-Esprit versprühende, rootsige Ballade steht mit dem grandiosen "James" auf dem Programm. Tolle Melodie, ein klasse Rhythmus, viel "Soul", und ein zündendes, messerscharfes Lap-Steel Solo bestimmen das Geschehen! "Sugar Lee" ist ein powernder, kochender, uriger Hill Country-Blues mit jeder Menge Reminiszensen an die North Mississippi Allstars. Toller Gesang, viel Drive, ein raues Ambiente und furioses, dreckiges Slide-Spiel, inklusive eines bärigen Bottleneck-Ritts sorgen für ordentlich Dampf. Dann noch das Titelstück "Sugar shack": Ein staubtrockener, wunderbar groovender, sehr ursprünglich und "rural" gehaltener Midtempo Roots-/Southern-Blues! Fowler besticht mit gefühlvollem Gesang und vor Spielfreude nur so strotzender Gitarrenarbeit, inklusive eines flammenden Lap Steel-/Bottleneck-Ausflugs. Purer Slide-Zauber! Neben seinen eigenen Stücken nimmt sich Fowler aber auch dreier Coverversionen an. Und auch die haben es wahrlich in sich! Wow, bringt der Bursche neues Leben in diese Nummern. Zum einen legt er seinen "southern spin" in eine prächtig rockende Fassung des Merle Haggard Country-Klassikers "Tonight the bottle let me down" (halsbrecherisches Gitarrensolo der Marke Dan Baird meets Albert Lee), fegt durch Billy Joe Shaver's "I'm just an old chunk of coal" und nimmt sich schließlich auch noch Russel Smith's (The Amazaing Rhythm Aces) unvergesslichen Hit "Third rate romance" vor, aus dem er einen herrlichen Roots-/Blues-/Country-Rocker zaubert, mit viel Slide-Arbeit, die nicht selten an Ry Cooder erinnert. Produzent Scott Cable hat das Album sehr trocken, ein wenig angeraut, aber ungemein filigran und fein akzuentiert in Szene gesetzt, Vermittelt einen sauberen, viel Atmosphäre versprühenden, sehr nätürlichen Live-Sound. Samstag abends, in einer urigen, abseits in den "Florida-Backwoods" gelegenen Bar - auf der Bühne eine "groovy little band from down south", Damon Fowler und seine Kumpels - und Du direkt davor! So in etwa muß man sich das vorstellen! Einfach wunderbar! CD rein, zuhören, geniessen....

Das komplette Tracklisting:

1 Some Fun - 2:26   
2 VFW - 3:20   
3 I Hope It's Gonna Rain - 4:43   
4 Lonely Blues - 4:29   
5 James - 4:47   
6 Sugar Lee - 4:31   
7 Sugar Shack - 4:36   
8 Tonight the Bottle Let Me Down - 3:41   
9 Third Rate Romance - 5:01   
10 Wrong Side of the Road - 3:41   
11 Don't Know Why I Love You - 4:58   
12 I'm Just an Old Chunk of Coal - 2:58

Art-Nr.: 6197
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 9,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
VFW
I hope it's gonna rain
Lonely Blues
James
Sugar Lee
Sugar shack
Third rate romance

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Hiatt, John - mystic pinball [2012]
Nur rund 13 Monate nach "Dirty jeans and mudslide hymns" legt der begnadete John Hiatt mit "Mystic pinball" den Nachfolger vor, mit dem er nahtlos an die zuletzt gezeigten, ganz großen Leistungen anknüpft. Diesem Burschen werden die guten Songs nie ausgehen. John Hiatt erlebt seit Jahren ein Kreativ-Hoch nach dem nächsten und zieht gleichzeitig einfach sein Ding durch. Man erkennt ihn immer sofort, den typischen Hiatt - und doch sind diese neuen Songs jedesmal wieder so verdammt stark. "Mystic pinball" unterstreicht das in absolut beeindruckender Art und Weise. Der nächste Geniestreich des Meisters! Produziert hat übrigens erneut Kevin "Caveman" Shirley (u. a. Joe Bonamassa)!

Das komplette Tracklisting:

1. We're Alright Now - 4.24
2. Bite Marks - 3.38
3. It All Comes Back Someday - 3.40
4. Wood Chipper - 4.38
5. My Business - 3.08
6. I Just Don't Know What To Say - 4.40
7. I Know How To Lose You - 3.51
8. You're All The Reason I Need - 3.49
9. One Of Them Damn Days - 2.48
10. No Wicked Grin - 3.57
11. Give It Up - 4.10
12. Blues Can't Even Find Me - 3.34

Art-Nr.: 7923
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
We're alright now
Bite marks
It all comes back someday
Wood chipper
I jusr don't know what to say
You're all the reason I need
Blues can't even find me

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Powell and The Messengers, Leroy - the snowblind moonshine deathride [2011]
3 verwegene Gestalten brausen auf ihren tief und "böse" knatternden Höllenmaschinen einen endlosen, "deadend" Highway hinunter: Das ist der "Snowblind Moonshine Deathride". Southernrock-Outlaw Leroy Powell und seine Messengers transportieren dieses in einem großartigen Comicstil gezeichnete, auf dem Frontcover ihres neuen Albums sichtbare Bild nahezu perfekt in die gleichnamige Eröffnungsnummer. "The Snowblind Moonshine Deathride" ist packender, bärenstarker, rauer, ungeschliffener, ordentlich Staub aufwirbelnder, dreckiger Outlaw-Southernrock, voller Dampf und Authentizität. Ein toller Auftakt eines tollen Albums. Rund 18 Monate nach "Atlantis" liefert die großartige Truppe um den saustarken Gitarristen, Songwriter und Sänger Leroy Powell, seines Zeichens ehemaliger Lead-Gitarrist von Shooter Jennings' Band, den "357's", ihren nächsten, ganz großen Wurf ab. "Firey Southern Rock Metal Country" ist einer der Begriffe, die man im Zusammenhang mit der Musik der Messengers hört. Ist gar nicht so verkehrt, wibei wir das unserer Ansicht nach nicht passende Wort "Metal" lieber durch "Hard" ersetzt wissen möchten. Am ehesten passt für dieses packende Gebräu vielleicht die Bezeichnung "Hard and Rough Southern Rock with a shot of Blues, Roots, Country and Psychedelic", vollgepackt mit "down and dirty guitars". Ja, Leroy Powell ist ein weitgereister, bärenstarker Gitarrist mit jeder Menge hochkarätiger, musikalischer Referenzen. Das renommierte "Guitar Player Magazine" analysierte einmal: "Half his riffs smell like beer and honky-tonks, while the other half sound like redneck cousins of Led Zeppelin". Das passt perfekt! Vermischt mit Powell's Outlaw-Mentalität entsteht dabei eine wunderbare, erdig raue, überaus vielseitige, einzigartige, explosive Southern Rock-Mixtur. Geboren in Kalifornien, lebte Leroy Powell viele Jahre in Nashville/Tennesse, ehe er 1998 wieder nach Los Angeles ging. Dort spielte er in diversen Funk-, R & B-, Blues- und Rockbands, stellte sein Talent solch unterschiedlichen Combos wie Spearhead, Fishbone, Ike Turner, Gene Loves Jezebel und Blink 182 zur Verfügung, ehe er im Jahre 2004 festes Mitglied von Shooter Jenning's "357's" wurde, mit denen er 4 Alben einspielte. Einige der Main-Tracks dieser Weke, wie beispielsweise "Lonesome Blues", "Busted in Baylor County", oder "Hair of the dog" stammten dabei aus seiner Feder. Darüber hinaus hat Powell, entweder im Studio oder auf der Bühne, mit solchen Größen wie Hank Williams jr., David Allan Coe, Dickey Betts, Tony Joe White, Billy Joe Shaver, The Marshall Tucker Band, Lynyrd Skynyrd und Stanley Clarke zusammengearbeitet. Im Früjahr 2009 zog es ihn wieder nach Nashville, wo er schließlich die Messengers ins Leben rief, die fortan mit ihrer furiosen Southern-"Mugge" am Start sind. "The Snowblind Moonshine Deathride" schließt sich qualitativ nahtlos an den famosen Vorgänger "Atlantis" an, wobei die Band auf dem neuen Werk vielleicht mit noch mehr Dampf und noch etwas härter agiert. Es brodelt an allen Ecken und Enden und das raue Outlaw-Flair ist allgegenwärtig. Nehmen wir beispielsweise mal das bravouröse "Lovin' machine": Fette, erdige Riffs und ein toller Southern-Groove bestimmen in der Basis diesen herrlich dreckigen Rootsrocker, der jedoch nach etwa einem Drittel seiner Spielzeit kurzzeitig zu einem gefälligen, lockeren, Countryrock-orientierten Part mit hintergründiger Pedal Steel wechselt. Doch dann legt die Band eine erneute Kehrtwende hin, kommt in Puncto Dampf wieder ordentlich auf Touren und brilliert mit einer baumstarken, feurigen Wah Wah-/Twin Lead-Passage. Einfach "geil"! Dann mit "High on the hog" die nächste, abwechslungsreiche, aufregende "Killer"-Nummer: Erneut hören wir raue, knochenharte, schnörkellose Southern-Riffs, entfernt vielleicht mit den allerbesten Blackfoot kompatibel, oder mit ganz straighten The Black Crowes, ehe die Band zu einem fulminanten Tempowechsel ansetzt. Der Song nimmt gewaltig Fahrt auf, wird dabei aber wesentlich lockerer und das Ganze mündet in einem mitreissend inszenierten Gitarrensolo voller herrlicher, flockiger, aber absolut tighter, The Allman Brothers Band-mässiger Twin Lead-Linien. Ganz groß! Kurioserweise enthält das neue Album auch das vermeintliche Titelstück des Vorgängers: Mächtige Heavy-Riffs bestimmen zu Anfang das prächtige "Atlantis", das gar daher kommt wie eine wuchtige Southern Rock-Ausgabe von Black Sabbath, während man im Refrain dagegen zu ungemein harmonischen, geradezu "lieblichen", progresiv angehauchten, von schönen, akustischen Gitarren und Keyboards unterlegten Gesangspassagen wechselt, um anschließend zu den gewaltigen Heavy-Klängen des Starts zurückzukehren. Großartigen Southern-fried Blues-/Rootsrock mit einem Rhytmus irgendwo zwischen Bo Diddley und Led Zeppelin hören wir mit dem tollen "Big black dog", dessen Mittelteil von einem fantastischen, leicht halligen, psychedelisch angehauchten Gitarrensolo bestimmt wird und nach etlichen weiteren, saustarken Tracks endet das Album schließlich mit dem etwas zurückhaltenderen, wunderbar melodischen, gleichzeitig angerauten Southern Rocker "Resurrection". Einfach toll! Die Band spielt durchweg auf einem beängstigend hohen Niveau. Schwachstellen sucht man vergebens. Ein wenig schade ist leider die etwas spartanische Verpackung der CD im einfachen Papp-Sleeve in alter LP Cover-Optik, doch das muss man bei dieser grandiosen Musik einfach vernachlässigen und in den Hintergrund stellen. Leroy Powell and The Messengers entfachen erneut ein zündendes, packendes Feuerwerk rauen, ungeschliffenen Retro-Blues-/Roots-/Outlaw-/Southern Rocks. Das Album ist schlichtweg ein "Mörder"-Teil! Schnallt Euch an, Leute, die Motoren röhren schon. Auf Euch wartet ein furioser "Snowblind Moonshine Deathride"...

Das komplette Tracklisting:

1. The Snowblind Moonshine Deathride 4:17
2. Lovin' Machine 3:16
3. High On The Hog 4:16
4. Turn It Up 4:19
5. Blood In The Sky 7:17
6. One More Time Over The Line 2:12
7. Let Me Love You 4:36
8. Big Black Dog 3:09
9. Judgement Day 4:15
10. You Got Jacked 2:47
11. Atlantis 6:20
12. Resurrection 6:13

Art-Nr.: 7665
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
The snowblind moonshine deathride
Lovin' machine
High on the hog
Blood in the sky
Big black dog
Atlantis
Resurrection

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Shelley and Bluestone, David - trick bag [2013]
"This is pure six string mojo"! Und wie! David Shelley und seine Band Bluestone sind ein fantastisches, höchst inspiriert und leidenschaftlich aufspielendes Bluesrock-Quintett aus dem Süden Floridas, dessen großartiger, fetter Sound hauptsächlich von dem satten Gitarrenspiel der beiden "Gitarreros" David Shelley und Dave Scott dominiert wird. Stilistisch klar im Retro-Bluesrock verankert, bedient sich die Band zudem jedoch vieler Classic Rock- und vereinzelt sogar Melodic Rock-Strukturen, vor allem aber auch jeder Menge Southern Rock-Trademarks, allein schon bedingt durch ihre Herkunft. Was die Fünf daraus kreieren, ist bärenstark. Ein Sound, der einzig und allein nach David Shelley and Bluestone klingt, wenngleich die Einflüsse und Spuren solcher Kollegen wie etwa Stevie Ray Vaughan, Walter Trout, Joe Bonamassa, The Buddaheads, aber auch nicht so kommerzieller 38 Special, swampiger Doc Holliday und härterer Lynyrd Skynyrd unverkennbar sind. Ja, die Band agiert äusserst kraftvoll. Wie gesagt, die beiden Gitarristen beherrschen im Großen und Ganzen das Geschehen, wobei vor allem Dave Scott, der die meisten Soli spielt, mit seinem fulminanten Spiel heraussticht. Was der Kerl immer wieder für "zackige", quirlige, lichterloh brennende, glühende, dabei aber nie zu "überdrehte" Läufe aus dem Ärmel schüttelt, ist phänomenal. Er und Shelley ergänzen sich prächtig, auch mit den übrigen, exzellenten Musikern. Gerade auch Keyboarder D.A. Young sorgt mit seinen effektiven Orgel-Backgrounds immer wieder für zusätzliches Volumen im Sound. Und die hervorragende Rhythmus-Sektion (Charles Casper - Bass, John Yarling - Drums) ist verantwortlich für den entsprechend, tighten Rhythmus. Dazu ist Frontmann David Shelley ein großartiger Sänger, dessen überaus kräftige Stimme geradezu prädestiniert für diese Art von Musik ist. Das Songmaterial ist von vorn bis hinten ohne jeden Fehl und Tadel. Die Band steckt voller Power und lässt in ihre Songs, trotz einer gewissen Grundhärte, ganz wunderbare Melodien einfliessen. Das passt alles prächtig zusammen. Los geht's mit dem "geilen", sehr straight gespielten "When I was your superman", einem schön krachenden, klassischen, stark southern-beeinflussten, bluesigen American Rocker, der sehr viel Dynamik ausstrahlt. Tierische, fette Riffs, intensiver Power-Gesang von Shelley, ein furios wirbelnder, zündender Gitarrenritt von Scott im Break, ein den Gitarrensound klasse unterstützender Orgel-Hintergrund und eine prächtig hängen bleibende Melodie bestimmen das Geschehen - eben die typischen Charakteristika für die Musik dieser starken "Florida-Gang". Toll groovende, exzellente Percussionklänge (David Shelley) und eine dreckige Blusharp garnieren den abermals sehr melodischen, dennoch kompromisslos erdig rockenden Swamp-/Southern-/Bluesrock-Knaller "Trick bag", das Titelstück. Man spürt sofort diese unbändige Spielfreude der Band. Dave Scott's herrliches, "fleischiges" und quiliges Gitarrensolo offenbart pure Leidenschaft. Genial! Es kocht und brodelt in den Swamp von Florida. David Shelley and Bluestone machen's möglich. Dann die nächste "Killer"-Nummer: "Blackwater River" heisst das Stück, ein wunderbar knackiger, kraftvoller, gleichzeitig aber sehr locker und flüssig rüberkommender, hoch melodischer Rocker, dessen Southern Rock-Wurzeln unverkennbar sind. Die großartigen Gitarrenläufe, die sich genüsslich durch den Song schlängeln, sind schön saftig und hinterlassen in den Ohren des Zuhörers die pure Wonne. Anschliessend kommen die Blues-Roots der Band deutlich durch. "You got a heart of stone" ist ein massiver Shuffle-Bluesrocker vom Allerfeinsten. Toller Groove, exzellenter Gesang! Klasse wieder, wie so oft, die unauffällig, aber sehr effektiv eingesetzte Orgel. Die Gitarrensoli sind brillant. Dave Scott "zwirbelt" sich einen ab, dass es die helle Freude ist. Starke Slide-Fills von David Shelley. Die Band spielt wie aus einem Guß! So geht das bis zum Ende weiter. Ob der brennende, straighte Southern-/Swamp-/Bluesrocker "Birth of the Blues", das wunderbar funkige, jammige "High alert", oder der lockere, dennoch knackige, melodische, lupenreine Southern Rocker "Carolina bound" - David Shelley and Bluestone hinterlassen einen hammerstarken Eindruck. Diese "Mugge" ist eine Klasse für sich. "This top-shelf, soul-powered, retro-inspired, southern-fueled, blues-based guitar rock mojo is the real deal". Packt die Gitarren aus und rockt los, Jungs - das ist der "Stoff", den wir lieben...

Die komplette Tracklist von "Trick bag":

1. When I Was Your Superman - 3:50
2. Trick Bag - 5:23
3. Blackwater River - 4:44
4. You Got a Heart of Stone - 3:43
5. Birth of the Blues - 3:40
6. High Alert - 4:06
7. War Party - 4:22
8. Carolina Bound - 4:16
9. Nothin to Lose - 3:37
10. Fallen Rain - 5:25
11. City of Angels - 4:07

Art-Nr.: 8272
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
When I was your superman
Trick bag
Blackwater River
You got a heart of stone
Birth of the blues
High alert
Carolina bound

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Shepherd, Kenny Wayne - lay it on down [2017]
Endlich eine neues Studioalbum mit komplett neuem Material des begnadeten Bluesrock-Gitarristen. Es ist ein wunderbares Teil geworden. Shepherd und seine großartige Band öffnen sich auf "Lay it down" neben wunderbaren, feurigen, kraftvolen Bluesrock-Nummern auch ein wenig dem Roots- und Countryrock-Genre, ohne dabei allzu sehr dorthin abzudriften. Die Balance stimmt zu 100%! Das Songmaterial ist sehr abwechslungsreich, reicht von kochenden Rockern und Blues-Nummern bis hin zu hinreissenden Balladen, immer wieder gespickt mit glühenden, seeligen, phänomenalen Gitarrenläufen des Protagonisten. Den Lead-Gesang teilen sich Shepherd und sein langjähriger Mitstreiter Noah Hunt etwas 1 zu 1. Das Album ist ein regelrechter "Killer" und wird dazu beitragen die eh schon große Fanbase Kenny Wayne Shepherd's und seiner Band weiter auszubauen. Ganz starke Vorstellung!

Das komplette Tracklisting:

1. Baby Got Gone - 3:02
2. Diamonds & Gold - 5:17
3. Nothing But The Night - 4:53
4. Lay It On Down - 4:14
5. She's $$$ - 4:07
6. Hard Lesson Learned - 4:29
7. Down For Love - 4:10
8. How Low Can You Go - 2:59
9. Louisiana Rain - 3:51
10. Ride Of Your Life - 3:55

Art-Nr.: 9489
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 14,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Steckel, Eric - dismantle the sun [2012]
Es gibt einige dieser jungen, aussergewöhnlich talentierten Gitarristen, die, jeder auf seine ganz eigene Art und Weise, mit ihrem immensem Potential für so viel Furore in der Bluesrock-Szene sorgen und diese mit ihrem famosen Spiel entscheidend bereichern. Jimmy Bowskill ist so einer, Ryan McGarvey und vor allem Joe Bonamassa, der zum Wegbereiter dieser "jungen Wilden" wurde und mittlerweile zum absoluten Superstar avancierte. Doch einen Namen muss man in diesem Zusammenhang nun endgültig auf der Rechnung haben, Eric Steckel! Denn mit seinem neuen Album "Dismantle the sun" legt der 22-jährige, begnadete "guitarslinger" aus Pennsylvania (mittlerweile residiert er in Jacksonvolle/Florida) ein kleines Meisterwerk vor! Dieses Werk ist eine Perle des klassischen, zeitlosen Bluesrocks. "Eric Steckel played the Blues with a feeling and natural ability that could not be explained for someone so young." Dieses Attribut bescheinigte man ihm bereits im zarten Alter von 10 (!) Jahren, als er in seiner Heimat auf der Bühne für dieses Alter absolut ungewöhnliche, furiose Performances hinlegte, die tief von Freddie, Albert und BB King beeinflusst waren. Die Fachwelt staunte über seine Passion für diese Art von Musik, die er einfach im Blut hatte. Bereits mit 13 trat er mit eigener Band beim Sarasota Blues Festival auf und jammte später mit John Mayall und seinen Bluesbreakers. Mayall engaierte die Eric Steckel Band im Jahr darauf als Sipport für seine Europa-Tour und mittlerweile hat Steckel schon mit Leuten wie BB King, Johnny Winter, Tommy Castro und vielen anderen gespielt. All seine bisherigen Alben hatten bereits ihren Reiz und versprühten große Klasse, vor allem das 2008er Werk "Feels like home", doch mit "Dismantle the sun" hat Steckel nun seinen bisherigen Karrierehöhepunkt erreicht. Was für eine Hammer-Scheibe! Was für ein Multi-Talent! Eric Steckel ist nicht nur ein mit allen Finessen ausgestatteter "Gitarrenhexer vor dem Herrn", er ist auch ein famoser Organist und Pianist, sowie ein ungemein ausdrucksstarker, großartiger Sänger und Songwriter. Eine magische Kombination! Auf "Dismantle the sun" lebt er all diese Fähigjeiten in vollen Zügen aus. Das Album besticht mit einer klassischen Retro Seventies Bluesrock-Basis, versprüht aber auch die typischen Classic Rock-Elemente dieser Ära. Auch hier findet Steckel die exakt richtige Balance, die sowohl die Blues- als auch die Rockfans jubeln lässt. Das Songmaterial ist von der ersten bis zur letzten Sekunde fantastisch. Mal sind es die kernigen, kraftvollen, dreckigen Rocker, die einen "umhauen", mal die grandiosen, leidenschaftlich vorgetragenen Balladen. Die Strukturen und Arrangements der Songs sind überaus abwechslungsreich und spannend, aber auch durchzogen von umwerfender, eingängiger Melodik. Trotz der immer wieder ausgedehnten Instrumentalpassagen voller mitreissender, glühender, mal quirlig und schnell, mal sehr emotional zelebrierter, herausragender Gitarrenausflüge, wirken die Stücke kompakt und immer zielsicher auf den Punkt gebracht. Los geht's mit dem bärenstarken "Mississippi river", einem von treibenden Rhythmen geprägten, sehr southern angehauchten "ass-kicking" Bluesrocker mit viel Kraft. Großartige Orgel- und Gitarrenlicks, eine tolle Melodie, sowie ein virtuoses, zündendes, die Saiten ordentlich verbiegendes, "wirbelndes" Gitarrensolo demonstrieren gleich zu Beginn das immense Talent und die aussergewöhnlichen Fähigkeiten des Protagonisten. Voller Power geht's mit dem packenden, bluesigen, rauen Rocker "Day drinkin'" weiter, der in seiner Art gar ein wenig an die besten Zeiten von Free und Bad Company erinnert, gitarrenmässig aber auch Richtung Southern Rock und ZZ Top tendiert. Irre stark! Und diese Wertung kann, nein MUSS man sicher auch dem anschliessenden "Empty promises" bescheinigen, eine von Michael Burks geschriebene Nummer (übrigens eine von zwei Coverversionen, die andere ist Muddy Waters' "Sugar sweet"), die Steckel einfach überragend in Szene setzt. Dieser 8 1/2 Minuten-Song ist so etwas wie eine Referenzballade an der Schnittstelle zwischen Blues und Classic Rock, geprägt von einer hinreissenden Melodie. Eine wundervoll transparente Instrumentierung aus sich harmonisch verbindendem Piano-, Orgel- und Gitarrenspiel bestimmen zunächst das Geschehen, dazu ein recht langsamer, dennoch sehr "tighter" Rhythmus und Steckel's kraftvoller, sehr emotionaler Gesang, ehe der Meister nach ca. 2 1/2 Minuten zum ersten von zwei ausgedehnten, noch immer von exquisitem Piano-/Orgel-Background getragenen, geradezu atemberaubenden Gitarrensoli antritt - erdig, rau, und dennoch voller Gefühl und Melodie. Faszinierend, welche Natürlichkeit und welchen "Spirit" Steckel mit seiner Musik vermittelt. Eine absolute Traum-Nummer, die fast schon allein dafür verantwortlich ist, dass man an diesem Album nicht vorbei kommt. Doch es geht auf diesem Niveau weiter! Ein dreckiger, powernder Shuffle-Boogie steht mit dem mächtig dampfenden "Love me or leave me" auf dem Programm, eingehüllt in ein gewaltiges, monströses Gitarrengewand. Welch exzellente Melodien Steckel immer wieder in seinen Songs unterbringt, beweist er einmal mehr mit der umwerfenden Ballade "Last night". Das Arrangement ist ein kleiner Geniestreich. Die Basis ist akustisch, ruhig, mit klaren, herrlichen Acoustc Gitarren-Klängen, einer harmonisch eingebundenen, fast schon "Prog"-ähnlichen Keyboard-Begleitung und des Meisters großartigem, nicht allzu lautem Gesang, ehe in diese Ruhe nach etwa 3 1/2 Minuten ein "donnerndes", Feuer-speiendes, raues E-Gitarren-Solo hineinbricht, ohne dass das ursprüngliche Feeling auch nur im geringsten zerstört würde. Beeindruckend! Wie auch der kochende, schwerblütige Bluesrock-Kracher "Outlaw" mit seinen gewaltigen, drückenden Riffs, vor deren Hintergrund Steckel im Break diesmal mit einem famosen Orgel-Solo brilliert. Welches Stück man auch herauspickt, sie haben alle etwas Besonderes, sind alle von einer aussergewöhnlichen Qualität. "Dismantle the sun" schiebt Eric Steckel endgültig in die "bel étage" der heutigen Bluesrock-Generation. Einem Joe Bonamassa steht dieser Bursche aber auch in nichts nach. Das Jahr neigt sich langsam dem Ende zu und wir durften uns über jede Menge exzellenter Bluesrock-Alben freuen, doch dieses Werk wird in der Endabrechnung zum Besten zählen, was wir 2012 in diesem Genre geboten bekamen. Brillant!

Das komplette Tracklisting:

1. Mississippi River (4:08)
2. Day Drinkin' (3:57)
3. Empty Promisis (8:36)
4. Love Me Or Leave Me (3:32)
5. Last Night (5:15)
6. Outlaw (4:02)
7. Highway Bound (4:16)
8. Found Out The Hard Way (5:14)
9. Sugar Sweet (4:29)
10. From Your Blues Eyes To Mine (5:43)

Art-Nr.: 8008
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Mississippi River
Day drinkin'
Empty promises
Love me or leave me
Last night
Outlaw
From your Blues eyes to mine

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Trampled Under Foot - badlands [2013]
Die grandiosen Schnebelen-Geschwistern Danielle (vovals, bass), Nick vocals, guitar) und Kris (drums, vocals) aus Kansas City im U.S.-Bundesstaat Missouri, alias Trampled Under Foot (benannt nach dem alten Led Zeppelin-Klassiker) beglücken die Blues- und Bluesrock-Gemeinde endlich mit einem neuen Album! ihre Mission gilt einzig und allein dem Blues, Rocking Blues, Bluesrock, Roots- und Soul-Blues - und das demonstrieren sie auf "Badlands" wieder in beeindruckender Art und Weise. produziert hat im übrigen Tony Braunagel. Gastmusiker an der Orgel ist Mike Finnigan. Ein prächtiges Werk!

Das komplette Tracklisting:

1. Bad Bad Feeling - 3:53
2. Dark of the Night - 3:45
3. Don't Want No Woman - 4:20
4. Mary - 4:53
5. Badlands - 4:32
6. You Never Really Loved Me - 4:16
7. Pain in My Mind - 3:37
8. I Didn't Try - 3:57
9. Desperate Heart - 4:07
10. Down to the River - 4:11
11. Home to You - 4:23
12. Two Go Down - 4:14
13. It's a Man's Man's Man's World - 5:50

Art-Nr.: 8241
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Bad bad feeling
Dark of the night
Don't want no woman
Mary
Pain in my mind
I didn't try
Two go down

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Virgil & the Accelerators - the radium [2011]
"The Radium" ist das Debutalbum von einer der aufregendsten und vielversprechendsten, jungen Bands des Gitarren Bluesrock-/Classic Rock-Circuits: Virgil & the Accelarators aus Großbritannien. Eine phänomenale, blutjunge Truppe mit einem "Monster-Guitarslinger", die dermassen stark und "abgebrüht" auftrumpft, als seien sie schon zig Jahre im Geschäft. Dabei sind sie alle gerade mal um die 20. In etwa bewegen sich Virgil & the Accelerators auf dem Terrain, das aktuell auch Davy Knowles & Back Door Slam und vor allem The Brew beackern - und das mindestens auf dem gleichen, unglaublich hohen Niveau. Die einschlägige Presse liegt ihnen jetzt schon zu Füßen und Fans, die ihre Konzerte gesehen haben, bekommen, überwältigt von den Eindrücken des gerade Erlebten, meistens nur noch ein staunendes, schlichtes "I'm speechless" heraus. Klassischer Blues und Rock verschmelzen sich bei der Band in einem recht ausgewogenen Verhältnis, vielleicht mit leichten Tendenzen in Richtung Rock. Doch der Blues ist allgegenwärtig. Ihre Musik strotzt nur so vor Kraft, Power und Spielfreude. Sie hat ein deutliches, in den Seventies fundamentiertes Retro-Basement, wirkt dabei aber dennoch aif der Höhe der Zeit. Auf Grund der exzellenten Songstrukturen und einer stets ausgezeichneten Melodik, bleibt das Zeug prächtig hängen. Das funktioniert natürlich nur, wenn die Musiker die entsprechenden handwerklichen Voraussetzungen mitbringen - und das tun sie. Ihre formadiblen Fähigkeiten sind über jeden Zweifel erhaben. Virgil's Bruder Gabriel McMahon (18) am Schlagzeug (der Bursche bedient seine "Schießbude" zuweilen wie ein Irrwisch - der junge Keith Moon kommt einem sponatn in den Sinn) und Bassist Jack Timmis (21) zeichnen für die großartige, tighte Rhythmusarbeit verantwortlich (Timmis sorgt zum Teil auch für einen, den dominierenden Gitarrensound wunderbar unterstützenden Orgel-Background). Sie bereiten damit die Grundlage für die große Entfaltung ihres herausragenden Frontmannes Virgil McMahon (19). Virgil besticht nicht nur mit einer eindrucksvollen Gesangs-Performance, nein, er ist vor allen Dingen ein sagenhafter Gitarrist. Ein "Wunderknabe" an den 6 Saiten. Tolle, packende Riffs, ein wahres Lead Gitarren-Feuerwerk und fantastische Soli in allen Variationen, dazu viel Gefühl - es gibt nichts, was dieser Bursche nicht drauf hat. Er braucht sich nicht im Geringsten hinter den Großen der Szene, wie z. B. Joe Bonamassa, zu verstecken. Der Kerl ist ein Saitenhexer par excellénce. Er selbst scheint beeinflusst von solchen Leuten wie Rory Gallagher, Peter Green, Jimmy Page, Jimi Hendrix, Stevie Ray Vaughan und Gary Moore, in der Musik findet man zudem durchaus Spuren solcher Helden wie Cream, Free, Led Zeppelin, Rolling Stones und Robin Trower. Doch mit wem man Virgil und seine Accelerators auch vergleicht - einerseits passt es, andererseits haben sie längst ihren eigenen Stil gefunden. Los geht's mit dem famosen "Working man": Ein 1-minütiges Intro an der akustischen Gitarre eröffnet die Nummer, doch dann rockt die Band mit einem wunderbaren, unvergleichlichen, einen sofort packenden Groove los. Ein bärenstarker Bluesrocker nimmt Fahrt auf, der sofort das gane Potential der Band aufzeigt. Was für eine exzellente Gitarrenarbeit. Das ist zeitloser, kraftvoller Bluesrock zum "mit der Zunge schnalzen". Mit viel Power und durchaus hart kommt der raue, straighte Riffrocker "Backstabber" daher, der aber gleichzeitig prächtig ins Ohr geht. Toller, intensiver Gesang von Virgil und ein paar prickelnde Gitarrenritte sorgen für jede Menge Feuer. Von ähnlichem Kaliber sind auch die viel Dynamik entfaltenden Kracher "Bad girl" und "Cold hearted woman". Ganz stark auch das toll groovende "Low down and dirty" Startet zunächst mit wuchtigen, wunderbaren, stark an Paul Rodgers' Free erinnernden Power-Riffs und mündet schließlich in einer brillanten, mitreissenden, gut 3-minütigen, ungemein variabel gestalteten Gitarrenschlacht, die sich anhört, als sei eine ganze Armee von Gitarristen am Start. Furiose Lead-Läufe, brodelnde Wah Wah-Sequenzen, spannende Tempowechsel und herrliche Twin-Leads - es ist alles dabei. Eine Hammer-Nummer! Sehr stark auch der klar strukturierte, bluesige, von wunderbar groovenden Riffs geprägte Seventies Classic-Rocker "88", bei dem der Funke erneut sofort überspringt. Tolle Melodik, erstklassiger Gesang, fulminantes Gitarrenspiel, glühende Soli! Zum Ende dieses fantastischen Albums holt Virgil McMahon nochmal alles raus, was er drauf hat. "Silver giver" ist ein von Virgil's Gitarrenspiel dominiertes, wunderschönes Instrumental. Ein hinreissender Slow-Blues, weitestgehend recht ruhig in Szene gesetzt, im Verlauf aber deutlich an Kraft zunehmend, um gegen Ende wieder in ruhigere Gewässer zurück zu finden. Virgil begeistert während der knapp 9 Minuten dieser Nummer mit geradezu faszinierendem Gitarrenspiel. Er demonstriert seine grenzenlose Variabilität und Virtuosität, seine umwerfende Technik, seine Fingerfertigkeit, sein immenses Feeling. Schön hier die dezente Orgel-Untermalung. Was für ein toller Abschluß dieses brillanten Albums. "Play it loud and enjoy" empfehlen die Jungs ihren Fans im Coverbooklet. Oh ja, dem sollte man umbedingt folgen. Bringt den Lautstärke-Regler auf einen amtlichen Pegel, und ihr werdet eure helle Freude haben. "Virgil & the Accelerators will blow you away"...

Das komplette Tracklisting:

1. Working Man 6:35
2. Refuse To Believe 3:24
3. Backstabber 3:02
4. 88 3:54
5. Racing With Life 3:57
6. The Storm 2:39
7. Low Down And Dirty 6:16
8. Bad Girl 2:56
9. Fell To The Floor 4:38
10. Cold Hearted Woman 3:40
11. Silver Giver 8:49

Art-Nr.: 7832
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Working man
Backstabber
88
Low down and dirty
Bad girl
Cold hearted woman
Silver giver

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!